tuerkeiwandern.net

Gewinner Besucher-Award Kategorie Freizeit 03/2011

 

Berichte unserer Wanderer

Ein Bericht meiner Höhlentour

von Alex Birklhuber aus München


Von Außen ganz unscheinbar – aber Innen eine wahres Schatzkästchen.
Die 3 Stunden Jeep-Safari bis hierher waren schon einmal Etwas was ich so noch nicht erlebt habe! Nicht diese Pippifax-Tour für Jedermann auf der man mal kurz die befestigte Straße verlässt – nein, hier dachte ich wir sind in Australien im Outback und es ist eine Tagesreise bis zur Zivilisation.

Unser Guide Ömer ist ein klasse Fahrer der mit seinem Landrover-Jeep super umgehen kann und ihn nicht schont – schließlich ist das Auto ja ein Geländewagen, so seine Aussage als wir über die Steinwiese fahren.
Bei den Höhlen angekommen machen wir erst einmal eine kleine Picknickpause – die haben wir uns auch verdient.

 

 

Als erstes haben wir uns die  Höhle mit den Fresquen vorgenommen – da muss man zwar hinaufklettern, aber wie ihr seht, es war die Mühe wert.

Galerie

 

 


Danach sind wir in die Höhle die von innen aussieht wie Pamukkale von außen – nur mit Stalaktiten und Stalagmiten – einfach wunderschön – wie eine Zauberwelt. In den Höhlen war es natürlich angenehm kühl – im Vergleich zu den heißen Temperaturen draußen eine Wohltat. Die Beleuchtung haben wir uns selbst in Form von großen Taschenlampen mitgebracht – und wie ihr seht war das ausreichend. Es hat den Ort eher Mystisch gemacht. [Galerie]

Ich habe meinen Fuß in das Wasser getaucht – und es war wunderbar eiskaltes Quellwasser – eine Wohltat!

Ist das nicht phantastisch!!!
Als letztes sind wir dann noch in die Höhle mit diesem Ausblick

Alex Birklhuber - September 2010 [zurück]
Nach oben


Bericht meiner Wanderung zur Vergessenen Stadt

von Marco Maier aus Hamburg

Neulich habe ich das Highlight meiner bisherigen Türkeiurlaube erlebt (bisher 15 an der Zahl). Ich war eigentlich immer nur im Hotel und auf den Bazaren, mal eine Jeep-Safari o.ä., aber dieses Mal hatte ich einen Freund dabei der unbedingt wandern wollte – gesagt, getan.

Deshalb haben wir uns vorher im Internet schlau gemacht mit wem wir denn am besten die Gegend erkunden sollten
Wir sind auf einen erfahrenen Guide gestoßen – Ömer Arslan vom Adventure-Park in Manavgat – der uns einen ganz besonderen, unvergesslichen Tag beschert hat.

Wir haben uns auf seiner Web-Site www.tuerkeiwandern.net umgesehen und aus den verschiedenen Touren die zur „vergessenen Stadt“ ausgewählt.

Wir sind früh um 8.30 Uhr von ihm mit seinem coolen Landrover-Jeep vom Hotel abgeholt worden, und nach einer kurzen Jeep-Safari zum Adventure-Park, dem Ausgangspunkt für die Wanderung, ging es dann auch schon  - bewaffnet mit ausgeliehenen Walking-Stöcken - los.

Wir haben für die ca. 11km  4 Stunden gebraucht, allerdings kam uns die Zeit viel kürzer vor, denn Ömer ist ein exzellenter Unterhalter und immer lustig. 

Auf dem Weg bekamen wir die römischen Aquädukte zu sehen, die schon damals mit einer Präzision gebaut wurden, die die heutigen Architekten mit all ihren Geräten vor Neid erblassen lassen – Gigantisch! Die Natur auf dem Weg ist sehr schön und trotz der Hitze war es kein Problem,  denn Ömer wusste immer einen kühlen Weg zu gehen. Außerdem haben wir öfter ein kleines Trinkpäuschen eingelegt so dass wir uns noch besser umsehen konnten.
Dann, bei der Stadt angekommen, von außen ganz unscheinbar, und wenn man nicht weiß das hinter den Gebüschen noch etwas zu finden ist geht man einfach daran vorbei – ein Anblick der Unbeschreiblich war.  

Man kann die alten Häuser noch genau erkennen, und die Aussicht von dort oben ist so super!


Außerdem haben wir ein bisschen gesucht und folgendes gefunden:

Jetzt war natürlich unser Jagdinstinkt geweckt, und wir haben weitergesucht – und sind fündig geworden:

Galerie

Ist das nicht klasse – leider konnten wir von unseren „Schätzen“ nichts mit nach Hause nehmen außer dieser wunderschönen Erinnerungen an unsere vergessene Stadt, von der tatsächlich nicht einmal mehr die Einheimischen wissen wie sie heißt, und auch nie jemand anders, d.h. andere Wandergruppen dort hinkommen.

D.h. diese Stadt ist Ömer exklusiv, denn der hat sie als Treckingziel wieder entdeckt und seine Touren sind auch nur für Gruppen bis max. 4 Personen ausgerichtet.

Mein Freund und ich haben uns gefragt warum wir die letzten Jahre in der Türkei so verschwendet haben, denn jetzt haben wir Land UND Leute einmal richtig kennen gelernt, denn auf dem Rückweg haben wir noch bei Nomaden eine Pause eingelegt die aus ihrem Leben erzählt haben (Ömer hat natürlich super übersetzt), und wir haben selbst gemachten Ayran und Gözleme zu essen bekommen.

Auf dem Rückweg haben wir uns dann auf halber Strecke vom Jeep abholen lassen, denn noch mal 4 Stunden zu laufen wären doch etwas viel gewesen…..

Es war ein superklasse Tag, und wir haben für nächstes Jahr die Höhlentour gebucht, denn als wir in den Adventure-Park zurück kamen saß dort eine Gruppe die von ihrer Höhlentour mit Ömer erzählt hat. Wenn das mal nicht interessant klang - ich werde hier nichts mehr verpassen in meiner Hotelburg- habe mir meinen Urlaub schließlich hart genug verdient!

Euer Marco Maier - September 2010  
Nach oben


Wandern unter Freunden an der Türkischen Riviera und zum Abschluss – Fränkischer Kartoffelsalat!

von Gottfried Hoffmann

Ich wandere viel in den  deutschen Mittelgebirgen.
Gleiches mache ich gern  in meinem Urlaub, soweit dies möglich ist.

Im Oktober 2010 war ich in der Türkei bei Side – neben Geschichte, Sonne und Meer interessieren mich immer schon  Land und Leute.

Im Internet fand ich dann das Richtige und was  folgte war eines der schönsten Urlaubserlebnisse der letzten Jahre. Ömer Arslan der Wanderführer bietet u.a. individuelle und Gruppenwanderungen am  Taurusgebirge an.
Dabei richtet er den Schwierigkeitsgrad und die Länge individuell aus. Abholung erfolgt vom Hotel.

Meine Wanderung ging über zirka 8 km  zu den antiken Ruinen von Seleukia. Je nach Kondition kann der Rückweg auch operativ durch Rücktransport abgekürzt werden. Aus Zeitgründen – ich  hatte  in den Ruinen viele Fotomotive aufgenommen – wurden wir auf dem Rückweg nach der Hälfte von Marion per Auto abgeholt.
Auf Bayrisch-fränkisch und auf Brandenburgisch haben wir uns ausführlich unterhalten. Dabei erfuhr ich viel über Land, Leute, Geschichte, Fauna und Flora dieser Gegend. Es war einfach toll. Im nächsten Jahr fahre ich mit meiner Frau, die dieses Jahr leider arbeiten musste, wieder zum Wandern zu Ömer und Marion.

Als Insidertip  noch etwas Besonderes.
Für Freunde bzw. für Teilnehmer einer Wanderung zaubert Marion mit Bayram nach telefonischer Vorabsprache in Ihrer Bar/Kaffe/Touristenstation  Adventure-Park Manavgat gegen ein kleines Entgelt ein „5 Sterne  Büfett“, was auch seinen „Sternen“ gerecht wird.
So gibt es es nicht nur das obligatorische gegrillte Hähnchen, sondern auch  gegrillte Rinderbrätel, Lamm und Fisch. Und für mich war absolute Spitze, dass es neben Reis, frischem Weißbrot und Pommes auch frischen selbstgemachten fränkischen Kartoffelsalat gab – super lecker!
Danach wurde auch der Abend unter neuen Freunden noch lang.

Der Rücktransfer erfolgte durch die „gute Seele“ Bayram.  Ich kann nur sagen  - Weiter so und viel Erfolg !!!

Gottfried Hoffmann - Oktober 2010  
Nach oben

 

[zurück]